Frankfurt am Main, den 3. Dezember 2018 – Am 22. November 2018 verlieh die Stadt Frankfurt am Main dem queeren Bündnis Akzeptanz und Vielfalt Frankfurt den Frankfurter Integrationspreis 2018. Das 2018 gegründete Bündnis bündelt die Kräfte der Organisationen, Vereine, Stiftungen und Gruppen der Frankfurter LSBTIQ*-Community. Die Mitglieder*innen erheben ihre Stimme gegen Rassismus, Sexismus und jede Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Das Bündnis verfolgt das Ziel, die queere Community in Frankfurt und Umgebung nachhaltig zu vernetzen und eine gemeinsame Struktur aufzubauen – um queeren Menschen, die neu in der Stadt sind, eine Orientierung zu bieten. Queeres Leben soll in Frankfurt sichtbar und Alltag werden, so die Vision des Bündnisses. Queere Freiräume für Kreativität und Selbstentfaltung sollen geschaffen werden. Eigenständige, öffentliche Aktionen sollen ein deutliches Zeichen gegen Diskriminierung und für Solidarität sowie intersektionale Verbündetenschaft setzen. Hierzu strebt das junge Bündnis Kooperationen an, die auch über die queere Community hinausgehen, um eine politisch und gesellschaftlich breit gefächerte Zusammenarbeit zu schaffen.

Das Bündnis Akzeptanz und Vielfalt Frankfurt trat erstmals im Januar 2018 mit der „Demo der Vielfalt und Liebe“, die sich gegen die rechtskonservative „Demo für Alle“ und für eine offene, freie Gesellschaft ausgesprochen hat, in Erscheinung. Seitdem folgten viele weitere Aktionen, wie die Großaktion zum Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Trans*- und Inter*phobie am 17. Mai 2018.